Raum für soziale Experimente ­ zum Angehen gesellschaftlicher Probleme

Der studentische Wettbewerb will die Entwicklung innovativer und zukunftsweisender Ideen fördern und unterschiedliche Fachdisziplinen

zusammenführen. In diesem Sinne werden ausdrücklich alle, mit dem Thema im engeren oder weiteren Sinne befassten Fakultäten dazu aufgerufen, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. Die Form der Beiträge ist grundsätzlich offen.

 

Bereits seit 2002 führen die Schader-Stiftung und der Werkbund BW gemeinsame Studentenwettbewerbe durch. Seit 2006 konnte die Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL als weiterer Kooperationspartner gewonnen werden.

Preisträger 2008

Die Preisträger 2008 stehen fest. Alle Preisträger und die Jurybegründungen finden Sie hier.

Workshop 24./25.Oktober 2008

Die Preisträger werden zu einem zweitägigen Workshop nach Darmstadt eingeladen. Der Workshop wird von Freitag, den 24., bis Samstag, den 25.Oktober 2008, stattfinden. Unter Leitung von Dr. Marta Doehler-Behzadi, Leiterin des Referats Baukultur und städtebaulicher Denkmalschutz des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin, und Peter Conradi, Architekt und ehemaliger Präsident der Bundesarchitektenkammer werden die Wettbewerbsbeiträge weiter diskutiert und bearbeitet. Die Arbeiten der Preisträger sowie die Ergebnisses des Workshops werden am 25. Oktober 2008 ab 15 Uhr auf der Mathildenhöhe in Darmstadt präsentiert.

Workshop

 

 

Provokation als Mittel der Aktivierung

 

Wenn eine Tafel ankündigt, dass eine innerstädtische Freifläche zur Anbaufläche für Genmais oder ein ehemaliges Bürgerzentrum zum Bordell umfunktioniert werden soll, werden die Anwohner zunächst protestieren und dann gemeinsam überlegen, welche Alternativen bestehen. Davon sind die Gewinner des studentischen Wettbewerbs „Raum für soziale Experimente - zum Angehen gesellschaftlicher Probleme“ überzeugt. Sie präsentierten ihre Idee bei der öffentlichen Vorstellung ihrer Arbeiten am 25. Oktober in Darmstadt.

 

Fünf Arbeiten von 14 Studierenden hatte die Jury im September ausgewählt. Belohnt wurden sie mit einem zweitägigen Workshop in Darmstadt unter Leitung von Dr. Marta Doehler-Behzadi, Leiterin des Referats Baukultur und städtebaulicher Denkmalschutz des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin, und Peter Conradi, Architekt und ehemaliger Präsident der Bundesarchitektenkammer. Während des Workshop entwickelten sie in drei neu zusammengesetzten Gruppen die Ideen ihrer Arbeiten weiter.

 

Gruppe 1 schuf dabei den „Wegbereiter-Man“, einen Vermittler, der Brachen analysiert und geeignete Nutzer(-gruppen) akquiriert. Gruppe 2, die sich mit dem Thema „Bauten“ befasste, zeigte Wege aus den festgefahrenen Denkstrukturen, die die Vorstellungen von Großwohnsiedlungen prägen. Gruppe 3 empfahl schließlich das Medikament „Provokation“, mit dem (bislang) unbeteiligte Bewohner motiviert werden sollen, sich mit Nutzungsmöglichkeiten für bestehende Freiflächen auseinander zu setzen.

Der Auslobungstext 2007

Ein PDF des Auslobungstextes finden Sie hier.

Um PDFs zu öffnen, benötigen Sie den Acrobat-Reader. Diesen können Sie sich bei Adobe herunterladen.