Einladung zur Montagsrunde

Montag 16. Juli 2018 / 19.00 Uhr

Liebe Werkbund-Mitglieder, liebe Werkbund-Freunde,

wir dürfen Sie herzlich einladen zur Montagsrunde:

Kunst am Bau und Quivid – München als Mekka der Kunst im öffentlichen Raum
Montag 16. Juli 2018 / 19 Uhr
Orangerie im Café Reitschule, Königinstr. 34, 80802 München

Kunst im öffentlichen und halböffentlichen Raum ist maßgeblich durch Förderprogramme der öffentlichen Hand ermöglicht, die sogenannten Kunst am Bau – Programme spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Anfänge dieser Förderung reichen zurück in die Zeit der Weimarer Republik. Nach der verfassungsmäßigen Garantie der Freiheit von Kunst, Wissenschaft und Lehre von 1919, kam es 1927 in München zu einem Stadtratsbeschluss, der die Teilnahme von bildenden KünstlerInnen an Bauvorhaben der Landeshauptstadt München regelte, dicht gefolgt von einem Runderlass des Preußischen Ministers des Inneren zur Heranziehung bildender Künstler bei Errichtung kommunaler Bauten.

In der Nachkriegszeit wurden diese Programme recht schnell wieder aufgelegt. Das Bayerische Staatsministerium des Innern veröffentlichte am 03.01.1950 eine Bekanntmachung, aus der eine Dienstanweisung für das Zusammenwirken der Bauverwaltung mit Künstlern hervorging. 1950 entschied der Deutsche Bundestag, dass bei öffentlichen Bauten mind. 1% der Bausumme für künstlerischen Schmuck aufzuwenden wäre. In der föderalen Bundesrepublik galt diese Anweisung für die Kommunen, also auch die Landeshauptstadt München, nur als Empfehlung.

Seitdem ist nicht zuletzt in München viel passiert und noch mehr gebaut worden. Horst Haffner war von 1988 bis 2004 Münchner Baureferent und veränderte federführend das Kunst-am-Bau-Programm der Stadt. Seit 2001 heißt dieses nun Quivid und setzt neben architekturbezogenen Kunstkonzepten einen besonderen Fokus auf ortsbezogene, neuartige Public Art. München erregte damit weltweites Aufsehen und hält bis heute eine Ausnahmestellung inne. Zusammen mit Christian Schuberth, Architekt und Vorstandsmitglied des DWB Bayern, wird er im lockeren Rahmen über Geschichte(n) und Kunstprojekte der letzten Jahrzehnte in München berichten. Ab 19 Uhr besteht die Möglichkeit, ein Abendessen einzunehmen und die ersten Gespräche zu führen, nach der etwa um 20 Uhr beginnenden Präsentation dann die weiteren!

Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße

Ihr
Deutscher Werkbund Bayern e.V.

Verfasser
Deutscher Werkbund Bayern e.V.

Rubrik
Aus den Medien