Mitglied des dwb Saar erhält Otto-Bost-Preis 2016 für Stadterneuerung

„Ravelin V“ gewinnt ersten Preis in der Kategorie Stadtraum / Freiflächen

Der Landschaftsarchitekt und Stadtplaner Hanno Dutt, Mitglied des dwb Saar, erhält mit seinem Büro HDK Dutt & Kist GmbH aus Saarbrücken den Otto-Bost-Preis 2016 für Stadterneuerung. Mit ihrem Projekt „Ravelin V“ konnten sie den ersten Preis in der Kategorie Stadtraum / Freiflächen belegen. Hierzu heißt es in der Pressemitteilung von Forum Stadt – Netzwerk historischer Städte e.V.: Auf dem Areal des ehemaligen Schlachthofes in Saarlouis hat die Stadt mit dem Projekt ›Ravelin V‹ parkähnliche Freiflächen neu gestaltet. Das Areal selbst ist Bestandteil des größten zusammenhängenden historischen Festungsensembles der Stadt Saarlouis. Die Stadt hat sich des historischen Ensembles, das ebenso wie die Stadtstruktur der Kernstadt selbst unter Denkmalschutz steht, angenommen mit dem Ziel der Pflege, Restauration und Weiterentwicklung. Julius Mihm ist sichtlich begeistert: ›Es wäre einfach gewesen, hier Platz für großflächige Nutzungen zu schaffen. Die Stadt Saarlouis hat sich dagegen entschieden. Sie wollte mit dieser parkartigen Neugestaltung die Historizität der eigenen Stadt vor allem für die Bewohner wieder sicht- und erlebbar machen und damit alle Bevölkerungsschichten und -gruppen der Stadt ansprechen. Von der Belebung des historischen Areals in unmittelbarer Nähe zur Kernstadt geht eine hohe Aufenthaltsqualität aus, die zugleich identitätsstiftend ist. Dies ist der kleineren Barockstadt vorbildlich gelungen.‹

Die Preisverleihung fand am 9. Juni in Heidelberg im Rahmen der von Forum Stadt veranstalteten Internationalen Städtetagung „Stadt und Hochschulen“ statt.

Verfasser
Deutscher Werkbund Saarland e.V.

Rubrik
Mitteilungen