Tobias Burkhardt ist Gründer und Geschäftsführer der SHIFTSCHOOL – Deutschlands erster Akademie für digitale Transformation mit Sitz in Nürnberg. Die SHIFTSCHOOL berät Unternehmen in den Bereichen Digitalstrategie und Change Management und bietet hochspezialisierte, berufsbegleitende Weiterbildungsangebote an, um die Herausforderungen des Digitalen Wandels besser zu meistern. Davor war er u. a. für den Aufbau der Arbeitgeberkommunikation der Bundesagentur für Arbeit verantwortlich und begleitete mehrere Interim-Management-Projekte für Berliner Start-ups. Tobias Burkhardt studierte Kommunikationswissenschaften in Bremen und Córdoba und absolvierte seinen MBA an der TU München und der University of California Berkeley. Außerdem engagiert er sich in mehreren Startups und ist als Keynote-Speaker rund um das Thema „Digital Leadership“ unterwegs.

Warum wir die SHIFTSCHOOL gegründet haben? Ganz einfach: aus Überzeugung. Weil wir uns nun mal leidenschaftlich der Idee, mit der SHIFTSCHOOL die „Lernwelt des 21. Jahrhunderts“ mit einem völlig neuartigen Konzept zu schaffen, verschrieben haben. Weil bisher keiner der etablierten Player eine Antwort auf die Herausforderungen der digitalen Revolution gefunden hat – weder im Curriculum noch in der Art und Weise, wie heute Wissen vermittelt werden sollte. Und weil wir eine Schule schaffen wollten, an die wir selbst gerne gegangen wären.

Die SHIFTSCHOOL ist viel mehr als eine innovative Schule. Wir sind eine Community, die aus normalen Teilnehmern nicht nur starke Persönlichkeiten macht, sondern sie auch in ein Netzwerk aus Unternehmen, Alumni und Experten integriert und so gezielt fördert.

Unternehmen werden in den nächsten Jahren massiv nach Menschen suchen, die die Qualifikationen, die Einstellung und die Persönlichkeit mitbringen, um diesen fundamentalen Wandel zu gestalten und ihren Unternehmen den Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu zeigen. Wir wollen diese Lücke schließen, indem wir auf interaktive, praxisorientierte Art und Weise genau die Kompetenzen vermitteln, die im digitalen Jahrhundert am meisten gebraucht werden.